Archiv | August, 2011

Cupcakes mit Eierlikörbuttercreme Topping

31 Aug

Yeah ein Cupcake Rezept^^ Eigentlich hatte ich es ja schon viel früher angekündigt, aber ich habe mich dann doch für ein anderes Rezept entschieden.

Bei diesen Dingern will ich eher gesagt nicht wissen wie viele Kalorien in einem Cupcake stecken. Ich habe mir mal die Portion an Eiern pro Cupcake ausgerechnet und kam auf sage und schreibe 1.375 Eier pro Cupcake O.o  Eingerechnet sind auch die Eier aus dem Eierlikör. Denn Eierlikör Cupcakes schmecken mit selbstgemachten Eierlikör noch besser: )

Dieses Rezept ist ein MUSS für jeden Eierlikör und Buttercreme Fan. Im Originalrezept wird ein bisschen mehr Kakaopulver und weniger Zucker verwendet, was dem Teig einen eher herben Geschmack verleiht, da ich es aber eher ein bisschen süßer mag, habe ich ein bisschen mehr Zucker und ein bisschen weniger Kakaopulver verwendet. Zudem haben meine Cupcakes statt einer Schokoglasur einen Krkoantmantel, da die Cucpcakes bereits ohne Schokoglasur sehr süß und mächtig sind.

Für 8 Cupcakes braucht ihr:

12er-Muffinblech + Muffinförmchen

Teig

4                  Eier

130g.              Zucker

1 Prise        Salz

60g.              Butter

100g.              Mehl

30g.              Speisestärke

40g.              Kakaopulver

Eierlikör-Butterkrem

 

200ml.          Eierlikör

4                Eigelb

4El.           Puderzucker

200g.            Butter

Deko:

 

Krokant

2 Packungen Schokoglasur

In die Vertiefung des Muffinblechs Papierkapseln setzen. Den Ofen auf 175°C vorheizen.

Für den Teig die Eier mit Zucker und Salz auf das vierfache Volumen aufschlagen. Die Butter in einem Topf schmelzen. Das Mehl mit Speisestärke und Kakaopulver mischen, zur Eimasse sieben und zusammen mit der flüssigen Butter vorsichtig darunterheben. Die Masse bis zu 1cm unter den Rand in die Förmchen verteilen. Im vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Für die Butterkrem den Eierlikör mit den Eigelben und 2 Esslöffeln Puderzucker in einer Rührschüssel über einem heißen Wasserbad schaumig schlagen, bis die Masse dicklich wird. In einem kalten kalten Wasserbad unter rühren abkühlen lassen. Die Butter mit den restlichen 2 Esslöffeln Puderzucker weißlich und cremig schlagen. Löffelweise am besten mit dem Handrührgerät die Eierlikörmischung unter die Butter rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Sehr sorgfältig einarbeiten, sonst trennt sich die Butter wieder von der Eierlikörmischung. 15 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, wie Softeis auf die Cupcakes spritzen und 1 Stunde kühl stellen.

Die Schokoladenglasur schmelzen und mit Hilfe eines Esslöffels die Buttercreme damit überziehen. Oder die Cupcakes klassisch mit Krokant bestreuen.

Originalrezept:

http://www.amazon.de/Cupcakes-neue-Rezeptideen-Oliver-Brachat/dp/3038005282

Du bist was du isst!

22 Aug

So lautete der Titel eines Buches, dass ich nie zu Ende gelesen habe, denn die Hypothese dieses Buches lautete: Egal was du heut zu Tage isst, alles was du nicht selber aus natürlichem Anbau isst, ist ungesund und macht dich krank. Laut des Buches hatte jedes Mitglied unserer Familie mindestens eine Mangelerscheinung, nahm nicht genügend Eisen zu sich, aß zu viel Süßes, trank zu viel Alkohol (damals war ich noch nicht Volljährig und bis dato ein strikter Abstinenzler) oder war bereits an irgendeiner Form von Diabetes erkrankt. Meine Mutter entschied sich letztendlich dafür, dass wir uns alle gesünder ernähren müssen. Das hat auch eine Woche super funktioniert, bis meine Mutter bemerkte, dass das ganze gesunde Ernähren ganz schön teuer und zeitaufwendig ist, vor allem das mit dem selbst Anbauen und da wir ja eh alle schon hoffnungslos verloren waren und uns laut des Buches nicht mehr viel Zeit blieb, entschieden wir uns dafür, die Zeit wenigstens zu genießen und wieder das zu essen, was uns schmeckt. Und siehe da, all unsere Familienmitglieder leben noch und das aus gutem Grund, denn in unserer Familie, wird eigentlich sehr viel Wert auf eine ausgewogene Ernährung und Lebensweise gelegt. Meine Mutter kauft zum Beispiel ihr Obst und Gemüse von einem Bauer, von dem sie weiß woher die Produkte kommen. Wir essen nicht jeden Tag Fleisch und in unserer Familie hat kein einziger Übergewicht.

Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte, ist, dass eigentlich jeder Mensch von einem Nährstoff etwas zu viel und von dem anderen etwas zu wenig hat. Ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zum Erfolg, jedoch wird es selbst dann auch keinem Menschen gelingen diese ausgewogenen Zustand beizubehalten. Es sei denn man lebt die Lebensweise, die in dem Buch illustriert wird, die sich allerdings als praktisch unmöglich herausstellt.

Allerdings ist es wichtig, sich immer so zu ernähren, dass man sich wohlfühlt, was sich vor allem auf unserer Haut zeigt. Wenn wir uns wohl fühlen, sieht man es uns praktisch an. Wer sich andauernd nur von Chips, Cola und Pizza ernährt, muss sich nicht wundern, dass er aufgeht wie ein Hefeteig und sich noch dazu ein sehr schlechtes Hautbild, zum Beispiel Pickel, auf seiner Haut zeigt. Damit will ich nicht sagen, dass Chips, Pizza und Co. explizit Pickel auslösen, jedoch weiß jeder, dass diese Produkte auf Dauer nur ungesund sein können. Erst vor kurzem, habe ich jemanden kennengelernt, der nicht mehr als 4-5 Stunden pro Tag schläft, sich aber dafür jeden Tag einen Energy Drink gönnt. Ich muss sagen, das ich kein großer Fan von diesen Drinks bin, da ich ohnehin schon kein Koffein vertrage und diese Unmenge an Zucker bei mir höchstwahrscheinlich einen Herzkasper verursachen würden. Zudem hat der Kerl riesige Augenringe und auch wenn er es wahrscheinlich nicht zugeben wird auch eine Schlafstörung.

Ich für meinen Teil habe gelernt, auf meine Haut zu hören und wenn die Pickel mal wieder ein bisschen sprießen, dann heißt das weniger Süßes, mehr Schlaf und auch weniger Stress. Letzteres lässt sich aber meistens kaum beeinflussen.

Statt Kaffee trinke ich eigentlich mehr Mate Tee, dass ist ein spezieller recht koffeinhaltiger Tee, der aus Südamerika stammt und anregt statt aufregt, zudem hat er auch eine sehr sättigende Wirkung, so dass er einem auch beim abnehmen unterstützen kann. Allerdings ist der Geschmack recht bitter und nicht jedermanns Sache.

Zudem werden die Süßigkeiten durch ein paar Vitamine ersetzt und statt Abends immer nur das Weißbrot in mich hineinzupfeffern, wird dann auch mal ein schönes Vollkornbrot gegessen. In meinem Kühlschrank befindet sich keine Cola oder Fanta mehr, sondern eher Wellnessdrinks oder Wasser. Ich kann von Bad Pyrmonter Weißer Pfirsich nur empfehlen, das schmeckt einfach köstlich und ist auch relativ süß. ( Für diejenigen, denen die Umgewöhnung von Fanta auf Wellnessdrinks noch ein bisschen schwer fällt und einige Skepsis haben).

Wenn ich wirklich mal richtige Hautprobleme habe, trinke ich auch mal ein Glas Möhrensaft, denn das im Möhrensaft oder generell in Karotten und Möhren enthaltene Vitamin A wirkt Wunder für Problemhaut. Besonders bei Pickeln, wie ich finde^^

Dieser kleine Artikel soll jetzt natürlich nicht bedeuten, dass es demnächst nur noch gesundes und nahrhaftes auf meinem Blog gibt, sondern nur zeigen, dass man sich nicht nur von Fast Food oder Süßem ernähren kann, aber andersherum, kann man natürlich auch nicht ohne Süßes leben^^. Was wäre die Welt ohne leckere Desserts, Cupcakes, Torten und Schokolade…? Es wäre wahrscheinlich eine Welt voller depressiver, lustloser, geiziger Menschen, die ihren Humor, ihr Lachen, längst verloren haben und sich nicht mehr an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen können (z.B ein Stück Schokolade:))  und schließlich zu dem Schluss kommen, dass die Welt neu erschaffen werden und von den Menschen, die ihr Lachen und die kleinen Dinge des Lebens noch nicht vergessen haben, befreien müssen. Sie gründen eine Sekte und würden ein apokalyptisches Ende heraufeschwören. Ich glaube fest daran:D

Natürlich steht schon das nächste süße Rezept in den Startlöchern und möchte veröffentlicht werden^^

Bis dahin noch ein paar süße Bilder, die man ohne Reue genießen kann:D

Das hier ist von mir…das Rezept folgt wahrscheinlich noch^^

Aufgenommen in Cambridge, ein Paradies für jede Naschkatze^^

Ein Bild mit dem Titel Cotton Candy…eines meiner Lieblings Paintings

Eiskrem Cake Pops – Ein Minikuchen tarnt sich als Eis.

8 Aug

Ich weiß, Ich muss mir noch eine andere Überschrift überlegen-.- die hier ist wirklich nicht sehr kreativ…Aber egal.

Sehen diese kleinen Eistüten nicht herzallerliebst aus?

Allerdings handelt es sich hierbei nicht um Eis, sondern um kleine Miniküchlein, die in Amerika als Cake Pops bekannt sind. Zum ersten mal bin ich diesem kleinen Leckerbissen auf der wohl berühmtesten Cake Pops Seite in Amerika gestoßen:http://www.bakerella.com/. Ich habe mich sofort in die Ice Cream Cone Cake Pops verliebt und wollte sie natürlich selber gerne nachbacken. Leider gab es jedoch keinerlei Angaben zu einem Rezept, da die gute Frau bereits ein Buch über ihre Cake Pops veröffentlicht hat. Und so musste ich mir das ganze selber zusammen reimen. Das Ergebnis, habt ihr ja bereits gesehen^^ Sie sehen zwar nicht so genial aus, wie die von Bakerella, aber ich denke sie sehen dennoch authentisch und süß aus.

Was ihr für die Cake Pops braucht:

Erst einmal viel Zeit, denn die kleinen Küchlein sind nichts für zwischendurch.

Rezeptliste:

Für den Teig:

450gr.  Zucker

205gr.  Mehl

85gr.  Kakaopulver

1 ½ Tl. Backpulver

1 ½ Tl. Natron

1 Tl. Salz

2      Eier

235 l.   Milch

115 l.   Keimöl

2Fl.   Vanille-Aroma

235 l.   kochendes Wasser

200gr. Frischkäse

240gr. Puderzucker

4 El. Butter

1 El. Milch

Zunächst den Ofen auf 175°C vorheizen.

Zucker, Mehl, Kakao, Backpulver und Salz miteinander vermischen. Eier, Milch, Öl und Vanille-Aroma hinzufügen und alles zusammen etwa 2 Minuten bei mittlerer Stufe verrühren.

Das kochende Wasser hinzufügen und vorsichtig unterrühren, bis alles gut vermischt ist.

Nun den Teig in eine Springform, oder auf das gesamte Blech verteilen und bei 175°C etwa 30-35 Minuten backen. (Es ist egal in was für einer Form der Teig gebacken wird, da er später sowieso wieder zerkleinert wird^^)

Danach sollte der Kuchen gut auskühlen.

Wenn der Kuchen ausreichend abgekühlt ist, wird er in einer Schüssel wieder zerkleinert.

In einer separaten Schüssel Frischkäse, Butter, Puderzucker und Milch zu einer homogenen Masse verrühren und diese zu dem zerbröselten Kuchenteig hinzugeben. Alles gut mit den Händen verkneten.

(Zwischendurch solltet ihr testen, ob sich der Teig zu einem Ball formen lässt. Falls dies nicht der Fall sein sollte, gebt einfach ein bisschen Milch hinzu)

Nun sollte die Masse für mind. 12 Stunden im Kühlschrank ruhen.

Für die Eiskrem Cake Pops:

Basisteig

Kleine Eistüten

M&M´s

350gr. Weiße Kuvertüre

350gr. Vollmilchkuvertüre

Deko     (Zuckerperlen, Streusel, etc.)

(fettlösliche Lebensmittelfarbe)

Den abgekühlten Teig zu kleinen Bällchen formen und mit jeweils einer kleinen Eistüte versehen.

Kuvertüre schmelzen und die Cake Pops darin wenden. (Ich bevorzuge hier Kuvertüre, da sie zähflüssiger ist, ihr könnt natürlich auch normale weiße Schokolade verwenden). Bei Bedarf könnt ihr auch noch Lebensmittelfarbe hinzufügen. Allerdings färbt sich die Schokolade/Kuvertüre nur mit fettlöslicher Lebensmittelfarbe. Danach die Cake Pops nach Belieben dekorieren. Anschließend werden die Cake Pops in die Tiefkühltruhe gelegt.

(ja, ihr habt richtig gelesen, Tiefkühltruhe, nicht in den Kühlschrank^^).

Da der Teig sehr feucht ist, gefriert dieser nicht, sondern bleibt schön weich.

Nach ein paar Stunden könnt ihr eure ersten Eiskrem Cake Pops servieren^^