Cappuccino Cupcake mit Dulce de Leche

11 Sep

Als ich die letzten Tage das WWW mal wieder nach neuen Rezepten durchforstete stieß ich auf das Dulce de Leche Rezept aus Stephys KuLa Laden. Wie so viele andere, wie ich bald feststellen musste, hatte ich noch nie etwas von “gekochter” Kondensmilch gehört. Aber als ich das Bild und Stephys Beschreibung zu diesem Rezept gelesen hattte, dachte ich, klebrig und mega süß, das ist das richtige für dich:” Als ich vor einigen Jahren das erste Mal ein Löffelchen Dulce de Leche probiert hab, zogen sich sofort all meine Gesichtszüge zusammen, die Nerven meiner Backenzähne meldeten sich lautstark und alles, was ich noch denken konnte war “WTF, is das süß!” “Huch, das ist aber süß geraten!” Da half nur noch das Notprogramm – schnellstens ab zum Kühlschrank und ein Käsebrot geschmiert. In meinen Zähnen hat’s aber noch Stunden später heftig gepockert…
Dulce de Leche ist wahrscheinlich die süßeste und klebrigste Substanz auf dem ganzen Planeten…” (Zitat aus dem KuLa Laden :http://www.kuriositaetenladen.com/).

Also ging es ab in den Supermarkt und ich kaufte eine Dose gezuckerte Kondensmilch. Von meinen Freunden und Familienmitgliedern wurde ich ziemlich schräg angekuckt, als ich die Dose in einen Topf mit Wasser gab und für sage und schreibe 2 1/2 Stunden auf dem Herd köcheln ließ. ” Wie du kochst das…? Schmeckt das überhaupt? Was für eine Energieverschwendung” Letzteres kann ich allerdings nur zustimmen. Als das Zeug also nach 2 1/2 Stunden endlich fertig war, konnte ich es kaum erwarten die Dose zu öffnen und die Dulce de Leche zu probieren. Ein erster Blick in das Innenleben der Dose verriet mir, dass der Zucker karamellisiert war und das Ganze jetzt mehr fest als flüssig war. Vorsichtig tunkte ich einen Löffel in die Dose und probierte. Meine Reaktion war wohl nicht so heftig wie die von Stephy, da mich die 8 Augen meiner Familienmitglieder immer noch gespannt musterten und meine Reaktion abwarteten. Als ich ihnen lächelnd und zustimmend zunickte, wich ein Seufzer der Erleichterung über ihre Lippen. Die Energieverschwendung hatte sich gelohnt und das Dessert des heutigen Abends war gerettet. Dennoch muss ich zugeben, dass Dulce de Leche wirklich zu süß und zu klebrig ist, um es in rohem Zustand zu verputzen. Aber als Füllung oder Topping für einen Cupcake wäre es genial und so waren meine Cappuccino Cupcakes mit Dulce de Leche geboren.

Ergibt 12 Cupcakes:

Dulce de Leche:

1 Dose gezuckerte Kondensmilch

Biskuitteig:

200g         Edelbitter-Schokolade (70-75% Kakaoanteil)

175g          Butter

4                  Eier

125g           Zucker

1 Pck.         Vanille-Zucker

1 Prise        Salz

125g            Mehl

1 gestr. Tl. Backpulver

25g               Instant-Cappuccino-Pulver

Deko:

1 Paket Moccabohnen

Für die Dulce de Leche, die Papierbanderolen der Dosen entfernen und die Dose in einen Topf legen.
Soviel Wasser angießen, dass die Dose komplett bedeckt ist und bei mittlerer Hitze ca. 2-3 Stunden köcheln lassen, dabei zwischendurch immer wieder kochendes Wasser nachgießen, die Dose muss konstant mit Wasser bedeckt sein.
Nach 2 1/2 Stunden die Dose herausnehmen und komplett abkühlen lassen.

Für den Teig die Schokolade in Stücke brechen, mit Butter in einem Topf im heißen Wasserbad bei schwacher Hitze unter Rühren schmelzen, abkühlen lassen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

In die Vertiefungen des Muffinblechs kleine Papierkapseln legen.

Eier mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe in etwa 1 Minute schaumig schlagen. Zucker mit Vanille-Zucker und Salz mischen, in etwa 1 Minute einstreuen, noch etwa 2 Minuten weiterschlagen.

Das Mehl mit Backpulver und Cappuccino-Pulver mischen, die Hälfte davon auf die Eiercreme geben und kurz auf niedrigster Stufe unterarbeiten. Die Schokoladenbutter kurz und vorsichtig unterrühren. Den Teig vorsichtig in die Vertiefung des Muffinblechs geben und ca 30-35 Minuten backen.

Nachdem die Cupcakes abgekühlt sind, Cupcakes aus dem Blech entnehmen und mit einem Küchenmesser jeweils ein Loch in die Cupcakes schneiden. Das Loch mit der Dulce de Leche befüllen und anschließend den ausgeschnittenen Teil wie einen Deckel wieder auf die Cupcakes drücken. Cupcakes mit der restlichen Dulce de Leche bestreichen und bei Bedarf mit kleinen Moccabohnen verzieren.

Cupcakes mit Eierlikörbuttercreme Topping

31 Aug

Yeah ein Cupcake Rezept^^ Eigentlich hatte ich es ja schon viel früher angekündigt, aber ich habe mich dann doch für ein anderes Rezept entschieden.

Bei diesen Dingern will ich eher gesagt nicht wissen wie viele Kalorien in einem Cupcake stecken. Ich habe mir mal die Portion an Eiern pro Cupcake ausgerechnet und kam auf sage und schreibe 1.375 Eier pro Cupcake O.o  Eingerechnet sind auch die Eier aus dem Eierlikör. Denn Eierlikör Cupcakes schmecken mit selbstgemachten Eierlikör noch besser: )

Dieses Rezept ist ein MUSS für jeden Eierlikör und Buttercreme Fan. Im Originalrezept wird ein bisschen mehr Kakaopulver und weniger Zucker verwendet, was dem Teig einen eher herben Geschmack verleiht, da ich es aber eher ein bisschen süßer mag, habe ich ein bisschen mehr Zucker und ein bisschen weniger Kakaopulver verwendet. Zudem haben meine Cupcakes statt einer Schokoglasur einen Krkoantmantel, da die Cucpcakes bereits ohne Schokoglasur sehr süß und mächtig sind.

Für 8 Cupcakes braucht ihr:

12er-Muffinblech + Muffinförmchen

Teig

4                  Eier

130g.              Zucker

1 Prise        Salz

60g.              Butter

100g.              Mehl

30g.              Speisestärke

40g.              Kakaopulver

Eierlikör-Butterkrem

 

200ml.          Eierlikör

4                Eigelb

4El.           Puderzucker

200g.            Butter

Deko:

 

Krokant

2 Packungen Schokoglasur

In die Vertiefung des Muffinblechs Papierkapseln setzen. Den Ofen auf 175°C vorheizen.

Für den Teig die Eier mit Zucker und Salz auf das vierfache Volumen aufschlagen. Die Butter in einem Topf schmelzen. Das Mehl mit Speisestärke und Kakaopulver mischen, zur Eimasse sieben und zusammen mit der flüssigen Butter vorsichtig darunterheben. Die Masse bis zu 1cm unter den Rand in die Förmchen verteilen. Im vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Für die Butterkrem den Eierlikör mit den Eigelben und 2 Esslöffeln Puderzucker in einer Rührschüssel über einem heißen Wasserbad schaumig schlagen, bis die Masse dicklich wird. In einem kalten kalten Wasserbad unter rühren abkühlen lassen. Die Butter mit den restlichen 2 Esslöffeln Puderzucker weißlich und cremig schlagen. Löffelweise am besten mit dem Handrührgerät die Eierlikörmischung unter die Butter rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Sehr sorgfältig einarbeiten, sonst trennt sich die Butter wieder von der Eierlikörmischung. 15 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, wie Softeis auf die Cupcakes spritzen und 1 Stunde kühl stellen.

Die Schokoladenglasur schmelzen und mit Hilfe eines Esslöffels die Buttercreme damit überziehen. Oder die Cupcakes klassisch mit Krokant bestreuen.

Originalrezept:

http://www.amazon.de/Cupcakes-neue-Rezeptideen-Oliver-Brachat/dp/3038005282

Du bist was du isst!

22 Aug

So lautete der Titel eines Buches, dass ich nie zu Ende gelesen habe, denn die Hypothese dieses Buches lautete: Egal was du heut zu Tage isst, alles was du nicht selber aus natürlichem Anbau isst, ist ungesund und macht dich krank. Laut des Buches hatte jedes Mitglied unserer Familie mindestens eine Mangelerscheinung, nahm nicht genügend Eisen zu sich, aß zu viel Süßes, trank zu viel Alkohol (damals war ich noch nicht Volljährig und bis dato ein strikter Abstinenzler) oder war bereits an irgendeiner Form von Diabetes erkrankt. Meine Mutter entschied sich letztendlich dafür, dass wir uns alle gesünder ernähren müssen. Das hat auch eine Woche super funktioniert, bis meine Mutter bemerkte, dass das ganze gesunde Ernähren ganz schön teuer und zeitaufwendig ist, vor allem das mit dem selbst Anbauen und da wir ja eh alle schon hoffnungslos verloren waren und uns laut des Buches nicht mehr viel Zeit blieb, entschieden wir uns dafür, die Zeit wenigstens zu genießen und wieder das zu essen, was uns schmeckt. Und siehe da, all unsere Familienmitglieder leben noch und das aus gutem Grund, denn in unserer Familie, wird eigentlich sehr viel Wert auf eine ausgewogene Ernährung und Lebensweise gelegt. Meine Mutter kauft zum Beispiel ihr Obst und Gemüse von einem Bauer, von dem sie weiß woher die Produkte kommen. Wir essen nicht jeden Tag Fleisch und in unserer Familie hat kein einziger Übergewicht.

Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte, ist, dass eigentlich jeder Mensch von einem Nährstoff etwas zu viel und von dem anderen etwas zu wenig hat. Ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zum Erfolg, jedoch wird es selbst dann auch keinem Menschen gelingen diese ausgewogenen Zustand beizubehalten. Es sei denn man lebt die Lebensweise, die in dem Buch illustriert wird, die sich allerdings als praktisch unmöglich herausstellt.

Allerdings ist es wichtig, sich immer so zu ernähren, dass man sich wohlfühlt, was sich vor allem auf unserer Haut zeigt. Wenn wir uns wohl fühlen, sieht man es uns praktisch an. Wer sich andauernd nur von Chips, Cola und Pizza ernährt, muss sich nicht wundern, dass er aufgeht wie ein Hefeteig und sich noch dazu ein sehr schlechtes Hautbild, zum Beispiel Pickel, auf seiner Haut zeigt. Damit will ich nicht sagen, dass Chips, Pizza und Co. explizit Pickel auslösen, jedoch weiß jeder, dass diese Produkte auf Dauer nur ungesund sein können. Erst vor kurzem, habe ich jemanden kennengelernt, der nicht mehr als 4-5 Stunden pro Tag schläft, sich aber dafür jeden Tag einen Energy Drink gönnt. Ich muss sagen, das ich kein großer Fan von diesen Drinks bin, da ich ohnehin schon kein Koffein vertrage und diese Unmenge an Zucker bei mir höchstwahrscheinlich einen Herzkasper verursachen würden. Zudem hat der Kerl riesige Augenringe und auch wenn er es wahrscheinlich nicht zugeben wird auch eine Schlafstörung.

Ich für meinen Teil habe gelernt, auf meine Haut zu hören und wenn die Pickel mal wieder ein bisschen sprießen, dann heißt das weniger Süßes, mehr Schlaf und auch weniger Stress. Letzteres lässt sich aber meistens kaum beeinflussen.

Statt Kaffee trinke ich eigentlich mehr Mate Tee, dass ist ein spezieller recht koffeinhaltiger Tee, der aus Südamerika stammt und anregt statt aufregt, zudem hat er auch eine sehr sättigende Wirkung, so dass er einem auch beim abnehmen unterstützen kann. Allerdings ist der Geschmack recht bitter und nicht jedermanns Sache.

Zudem werden die Süßigkeiten durch ein paar Vitamine ersetzt und statt Abends immer nur das Weißbrot in mich hineinzupfeffern, wird dann auch mal ein schönes Vollkornbrot gegessen. In meinem Kühlschrank befindet sich keine Cola oder Fanta mehr, sondern eher Wellnessdrinks oder Wasser. Ich kann von Bad Pyrmonter Weißer Pfirsich nur empfehlen, das schmeckt einfach köstlich und ist auch relativ süß. ( Für diejenigen, denen die Umgewöhnung von Fanta auf Wellnessdrinks noch ein bisschen schwer fällt und einige Skepsis haben).

Wenn ich wirklich mal richtige Hautprobleme habe, trinke ich auch mal ein Glas Möhrensaft, denn das im Möhrensaft oder generell in Karotten und Möhren enthaltene Vitamin A wirkt Wunder für Problemhaut. Besonders bei Pickeln, wie ich finde^^

Dieser kleine Artikel soll jetzt natürlich nicht bedeuten, dass es demnächst nur noch gesundes und nahrhaftes auf meinem Blog gibt, sondern nur zeigen, dass man sich nicht nur von Fast Food oder Süßem ernähren kann, aber andersherum, kann man natürlich auch nicht ohne Süßes leben^^. Was wäre die Welt ohne leckere Desserts, Cupcakes, Torten und Schokolade…? Es wäre wahrscheinlich eine Welt voller depressiver, lustloser, geiziger Menschen, die ihren Humor, ihr Lachen, längst verloren haben und sich nicht mehr an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen können (z.B ein Stück Schokolade:))  und schließlich zu dem Schluss kommen, dass die Welt neu erschaffen werden und von den Menschen, die ihr Lachen und die kleinen Dinge des Lebens noch nicht vergessen haben, befreien müssen. Sie gründen eine Sekte und würden ein apokalyptisches Ende heraufeschwören. Ich glaube fest daran:D

Natürlich steht schon das nächste süße Rezept in den Startlöchern und möchte veröffentlicht werden^^

Bis dahin noch ein paar süße Bilder, die man ohne Reue genießen kann:D

Das hier ist von mir…das Rezept folgt wahrscheinlich noch^^

Aufgenommen in Cambridge, ein Paradies für jede Naschkatze^^

Ein Bild mit dem Titel Cotton Candy…eines meiner Lieblings Paintings

Eiskrem Cake Pops – Ein Minikuchen tarnt sich als Eis.

8 Aug

Ich weiß, Ich muss mir noch eine andere Überschrift überlegen-.- die hier ist wirklich nicht sehr kreativ…Aber egal.

Sehen diese kleinen Eistüten nicht herzallerliebst aus?

Allerdings handelt es sich hierbei nicht um Eis, sondern um kleine Miniküchlein, die in Amerika als Cake Pops bekannt sind. Zum ersten mal bin ich diesem kleinen Leckerbissen auf der wohl berühmtesten Cake Pops Seite in Amerika gestoßen:http://www.bakerella.com/. Ich habe mich sofort in die Ice Cream Cone Cake Pops verliebt und wollte sie natürlich selber gerne nachbacken. Leider gab es jedoch keinerlei Angaben zu einem Rezept, da die gute Frau bereits ein Buch über ihre Cake Pops veröffentlicht hat. Und so musste ich mir das ganze selber zusammen reimen. Das Ergebnis, habt ihr ja bereits gesehen^^ Sie sehen zwar nicht so genial aus, wie die von Bakerella, aber ich denke sie sehen dennoch authentisch und süß aus.

Was ihr für die Cake Pops braucht:

Erst einmal viel Zeit, denn die kleinen Küchlein sind nichts für zwischendurch.

Rezeptliste:

Für den Teig:

450gr.  Zucker

205gr.  Mehl

85gr.  Kakaopulver

1 ½ Tl. Backpulver

1 ½ Tl. Natron

1 Tl. Salz

2      Eier

235 l.   Milch

115 l.   Keimöl

2Fl.   Vanille-Aroma

235 l.   kochendes Wasser

200gr. Frischkäse

240gr. Puderzucker

4 El. Butter

1 El. Milch

Zunächst den Ofen auf 175°C vorheizen.

Zucker, Mehl, Kakao, Backpulver und Salz miteinander vermischen. Eier, Milch, Öl und Vanille-Aroma hinzufügen und alles zusammen etwa 2 Minuten bei mittlerer Stufe verrühren.

Das kochende Wasser hinzufügen und vorsichtig unterrühren, bis alles gut vermischt ist.

Nun den Teig in eine Springform, oder auf das gesamte Blech verteilen und bei 175°C etwa 30-35 Minuten backen. (Es ist egal in was für einer Form der Teig gebacken wird, da er später sowieso wieder zerkleinert wird^^)

Danach sollte der Kuchen gut auskühlen.

Wenn der Kuchen ausreichend abgekühlt ist, wird er in einer Schüssel wieder zerkleinert.

In einer separaten Schüssel Frischkäse, Butter, Puderzucker und Milch zu einer homogenen Masse verrühren und diese zu dem zerbröselten Kuchenteig hinzugeben. Alles gut mit den Händen verkneten.

(Zwischendurch solltet ihr testen, ob sich der Teig zu einem Ball formen lässt. Falls dies nicht der Fall sein sollte, gebt einfach ein bisschen Milch hinzu)

Nun sollte die Masse für mind. 12 Stunden im Kühlschrank ruhen.

Für die Eiskrem Cake Pops:

Basisteig

Kleine Eistüten

M&M´s

350gr. Weiße Kuvertüre

350gr. Vollmilchkuvertüre

Deko     (Zuckerperlen, Streusel, etc.)

(fettlösliche Lebensmittelfarbe)

Den abgekühlten Teig zu kleinen Bällchen formen und mit jeweils einer kleinen Eistüte versehen.

Kuvertüre schmelzen und die Cake Pops darin wenden. (Ich bevorzuge hier Kuvertüre, da sie zähflüssiger ist, ihr könnt natürlich auch normale weiße Schokolade verwenden). Bei Bedarf könnt ihr auch noch Lebensmittelfarbe hinzufügen. Allerdings färbt sich die Schokolade/Kuvertüre nur mit fettlöslicher Lebensmittelfarbe. Danach die Cake Pops nach Belieben dekorieren. Anschließend werden die Cake Pops in die Tiefkühltruhe gelegt.

(ja, ihr habt richtig gelesen, Tiefkühltruhe, nicht in den Kühlschrank^^).

Da der Teig sehr feucht ist, gefriert dieser nicht, sondern bleibt schön weich.

Nach ein paar Stunden könnt ihr eure ersten Eiskrem Cake Pops servieren^^

Fotomodel…Ich???

22 Jul

Eigentlich fing alles ganz harmlos an. Meine Foto-Freundin, rief mich eines schönen Tages an und fragte mich, ob wir nicht mal zusammen ein paar Fotos schießen könnten. Klar, konnte ich ihr diese Bitte nicht abschlagen und schon bald trafen wir uns zu unserem ersten gemeinsamen Fotoshooting. Es hat uns beide sehr viel Spaß gemacht und am Abend schauten wir uns unsere Aufnahmen an. Meine Freundin war so begeistert, dass sie ihr Foto, dass ich von ihr geschossen hatte, direkt in einem Forum hochladete. Danach beschloss sie, dass wir auch mich endlich in diesem Forum anmelden sollten. Als ich ein paar meiner Exemplare hochgeladen hatte, bekam ich schon ein paar nette Kommentare zu meinem Bild, was mich natürlich sehr freute.

Ein paar Tage später rief mich meine Freundin erneut an und berichtete mir, dass uns ein Mitglied aus dem Forum, uns gerne bei einem Fotoshooting dabei haben wollte. Natürlich versicherte mir meine Freundin, dass sie sich vorher mit dem Fotografen auseinander gesetzt und sich genau informiert hat, mit wem wir uns treffen würden.

Ein paar weitere Tage später, trafen wir uns an einem wunderschönen Park. Erst waren meine Freundin und ich sehr angespannt, was man nicht zuletzt an unserem etwas gezwungen lächeln erkennen konnte. Aber nach einiger Zeit wurden wir richtig locker und ich habe auch endlich gelernt, meine Augen beim Blitzlicht offen zu halten^^. Meiner Freundin und mir hat dieses Shooting sehr viel Spaß, gemacht und es war echt ein netter Tag. Der Fotograf entpuppte sich, als wirklich sehr freundlich und engagiert und in nur wenigen Tagen, ist es ihm gelungen die Bilder zu überreichen.

Als Model möchte ich mich allerdings nicht bezeichnen^^ Dafür habe ich noch vieeeeeeeeeeeeeeeel zu wenig Erfahrung und es gibt glaub ich weitaus hübschere Mädels da draußen als mich.

Nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen, hier sind ein paar Fotos und unten findet ihr die Hp des Fotografen.

Hier erstmal das Foto, dass ich von meiner Freundin geschossen habe:

und hier bin ich^^

Wir beide:

und nochmal ich (soviel zum Thema selbstverliebt^^). Das Bild hab ich übrigens bearbeitet…war aber keine große sache^^

So, zum schluss noch die Hp des Fotografen. Ich kann ihn wirklich nur empfehlen.

http://photo-dream.jimdo.com/

10 Gründe warum man KEIN Vegetarier werden sollte

11 Jul

Erstmal eine kleine Vorgeschichte zu diesem Post. Wer will kann sie ja überspringen.

Es war einer unserer gemütlichen Zusammentreffen. Meine besten Freunde und ich saßen gemeinsam an einem Tisch und berieten uns über unser gemeinsames Abendmahl. Okay, wir grillen. Beschlossene Sache.

“Und was sollen wir grillen?”

“Mmmmmh, wie wäre es denn mit einem Salat als Vorspeise und danach schauen wir mal, was sich im Supermarkt so alles an Fleisch und Gemüse findet.”

“Ich mag keinen Salat” Werfen 2 meiner Freunde ein

“Ich hab im Moment kleine Lust auf Fleisch” Ich schaue meine Freundin verdutzt an. Ich hatte zwar auch keine richtige Lust auf Fleisch, aber grillen ohne Fleisch ist doch schon irgendwie komisch. Trotzdem aß ich an dem Abend kein Fleisch, da es meinem Magen an dem Abend nicht besonders gut ging.

Also ging es zum Supermarkt und wir kauften Gemüse und Fleisch ein. Da ich leider kein Geld dabei hatte, bettelte ich meinen Freund Felix an, mir noch ein paar Weingummis zu kaufen. Die Lebensmittel wurden im Auto verstaut und es ging wieder ab nach Hause. Dort angekommen, bereiteten wir gemeinsam den Salat und die restlichen Zutaten vor. Da ich nicht viel zu tun hatte, aß ich schon mal ein paar Weingummis. Nach einiger Zeit merke ich, wie meine Weingummis von einem lüsternen Blick befallen werden.

“Auch welche?” fragte ich meine Freundin

“…”

“Die darfst du nicht essen” Wirft ihre Cousine ein.

“Ach, du bist wieder Vegetarier?”  Fragte ich überrascht.

“Na, dass hast du ja schnell gemerkt” Ihr sarkastischer Unterton forderte mich heraus.

“Mmmmmh” sagte ich “Mal gucken wie lange du es diesmal aushältst. Letztes mal waren es ja glaub ich 2 Monate und als wir dann in London auf Klassenfahrt waren, warst du der Meinung, dass du es ohne Fleisch hier nicht aushalten würdest, da wir ja sooft unterwegs sind. `und am nächsten Morgen hast du dann direkt zwei Würstchen zum Frühstück verputzt.` Den Würstchen Part habe ich mal für mich behalten. Denn ich glaube, ansonsten wäre der Abend nicht so schön und harmonisch verlaufen.

Jedenfalls, hat mich dieser Abend zu diesem Post veranlasst.

Also, hier sind sie:

Die 10 Gründe, warum man KEIN Vegetarier werden sollte.

1. Grund: Wenn keine Motivation dahinter steckt, sollte man es direkt sein lassen.

2. Grund: Wenn man keinen Salat oder andere Gemüsesorten nicht mag, wird ein Vegetarierdasein sehr schwierig werden. ( Dafür bewundere ich die Cousine meiner Freundin, die immerhin schon seit mehr als einem Jahr Vegetarierin ist)

3.Grund: Die armen Tiere!! Wie oft hat man das schon gehört. Hat es den Tieren bis jetzt geholfen? Nein!!! Zumal nehmen wir den armen Tieren durch Landwirtschaft und Brandrodung jede Menge Lebensraum weg. In Brasilien werden jedes Jahr tausende von Hektar Regenwald niedergebrannt, um neuen Platz für Felder zu schaffen. Nicht zuletzt für die Sojabohnen-Industrie. Und seien wir mal ehrlich, okay, wenn ein Schwein nicht artgerecht gehalten wird ist das wirklich nicht in Ordnung. Aber wenn der Sumatra Tiger vom Aussterben bedroht ist, nur weil ein par Hirnis von der Papier-und Zellstoffindustrie meinen, noch mehr Geld in ihre Taschen zu stecken, ist das für mich ein weitaus größerer Verlust, als wenn irgendwo ein Schwein stirbt.

4. Grund: Vegetarier leben viel gesünder. Nach meiner Meinung, lebt jeder Mensch, der sich ausgewogen genug ernährt, mindestens genauso, wenn nicht gesünder als jeder Vegetarier.

5 Grund: Auch Vegetarier können dick sein. Wer glaubt, durch ein Vegetarierdasein eine Diät ersetzen zu können, hat sich geirrt. Denn auch vegetarische Speisen können dick machen.

6. Grund: Viktoria Beckham und Nena sind auch Vegetarier. Ja, auch bei Hitler und Sarah Knappik, unsere Dschungel-Diva, streitet man sich darüber, ob sie denn nun Vegetarier sind bzw. waren.

7. Grund: Menschen sind Allesfresser und besitzen auch ein Allesfressergebiss.

8. Grund: richtiges Fleisch schmeckt einfach besser als Tofu.

9. Grund: In Restaurants, haben “Fleischfresser” eine größere Auswahl.

10. Grund: Ich brauche mir keinen Kopf darüber zu machen, ob bei meiner Suppe jetzt Fleisch-, Fisch-, oder Gemüsebrühe verwendet wurde. Ich genieße sie einfach.

Danke Jürgen:D

Achtung!! Nichts für eingefleischte Vegetarier! (okay, der war schlecht-.-)

Prom, auf deutsch=Abiball???

9 Jul

Entweder man liebt sie oder man hasst diese Veranstaltung. Für die einen ist das ganze Prozedere zu übertrieben, für die anderen gibt es nichts schöneres, als sich einen Tag wie eine Prinzessin zu fühlen. Die Rede ist natürlich vom Abiball.

Um ehrlich zu sein, hatte ich schon gar keine Lust mehr an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Nachdem ich mir von meinem Vater, einen mindestens einstündigen Vortrag darüber anhören musste, dass das ja alles viel zu übertrieben sei und das ja eh nur blöde Ammi-Scheiße wäre, die man in den letzten Jahren aus diesen bescheuerten Teenie Filmen übernommen hat.

Okay, in einem Punkt hat er ja recht, einen sogenannten Prom wollte ich nicht haben…das wäre mir für meinen Fall viel zu kitschig gewesen.

Und Gott sei dank, es war kein kitschiger Ammi-Prom, sondern ein richtig schöner Abend mit guter Unterhaltung, die wir nicht zu letzt unseren beiden Stufen-Chaoten Max und Julian zu verdanken hatten.

Danke für diesen tollen Abend Julian^^

Danke für diesen tollen Abend Max^^

und zum Abschluss noch ein kleiner Isider aus unerer Stufe

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.